Verbundenheit und Vertrauen

Das Erleben von Vertrauen in die Gruppe, den Moderator und den Prozess und das Erleben von Verbundenheit und Zugehörigkeit zu der Gruppe ist essentiell für CF. Es ist Ziel und Mittel zugleich.

Je mehr sich Menschen verbunden fühlen, umso eher sind sie dialogbereit.

Wer sich gehört fühlt, wer das Erleben hat, dass seine Bedürfnisse und Sichtweisen von Bedeutung für die anderen sind und wer Vertrauen in den Prozess hat, ist umso eher in der Lage andere zu verstehen und flexibel zu werden im kreativen Finden von integrativen Lösungen.

Daher ist das Kreieren dieser Qualitäten im Zuge des Prozesses zentral für CF. Wie der Moderator dies macht, wird an anderer Stelle noch einmal ausführlicher thematisiert werden. Kurz gesagt, wesentlich ist die innere Haltung von Liebe und Authentizität des Moderators, die dann durch ein transparentes Vorgehen ergänzt wird und u.a. den Sinn des Treffens, wie auch die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen im Auge behält und ihnen dient. Zwei zentrale Aspekte, die u.a. dem Entstehen von Vertrauen und Gemeinschaft fördern sind Transparenz und Shared-Ownership.

Transparenz

Wenn die Teilnehmer verstehen, warum der Moderator macht, was er macht und die Intention seines Handelns als ausgerichtet auf die Interessen der Gruppe wahrnehmen, dann entsteht Vertrauen.

Shared Ownership

CF versucht Polaritäten bezüglich Positionen und Meinungen aufzulösen. Dies passiert wesentlich schon einmal durch die Formulierung aller Aspekte auf eine nicht-kontroverse Weise. Außerdem werden die  gesammelten Kriterien entpersonalisiert. Jemand hat es zwar vorgebracht, jedoch wird der vorgebrachte Punkt nicht als „sein“ Punkt verstanden, sondern als ein für das Ganze wichtigen Aspekt, der eher zufällig sich durch eine bestimmte Person gezeigt hat. Es wird ausschließlich eine Liste geführt bei der Sammlung der nichtkritischen Kriterien. Der sprachliche Bezug zu dieser Liste und die innere Haltung des Moderators dazu, soll das Erleben fördern, dass dies die Bedürfnisse der Gruppe widerspiegeln, die Kriterien, die erfüllt sein müssen, damit es dem gemeinschaftlichen Organismus gut geht. So dass die Gruppen-Mitglieder schließen sich kooperativ an der gemeinsamen Herausforderung arbeiten können, eine Lösung zu finden, die der Gruppe dient und alle Kriterien integriert, als eigene Positionen und Meinungen zu verteidigen.